Glasmalereifenster

Glasmalereifenster – 2004 Publikation eines Fensterführers

Wertvollster Kirchenschatz des Domes ist der umfangreiche Bestand an Glasmalereifenstern aus dem 15. Jahrhundert, deren Farbigkeit den Gesamteindruck des Raumes bestimmen.
Ende des 20. Jahrhunderts erfolgten wesentliche Bestandssicherungen durch Neuaufhängungen und Außenschutzverglasungen, gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD).


Lichttisch n VI. Auferstehung Christi Bildquelle: http://telota.bbaw.de/cvma/HyperCVMA/StendalDom/

Nanostäube und Feuchtigkeit bleiben die größten Feinde unserer Fenster. Die kontinuierliche Wartung ist deshalb unverzichtbar. Ein Wartungsvertrag soll die Pflege von jährlich zwei Glasmalereifenstern, einschließlich finanzieller Zuwendungen des Förderkreises, absichern.

Der 2004 vom Förderkreis erarbeitete „Fensterführer“ gibt Besuchern eine wertvolle Hilfe bei der eingehenden Betrachtung der Bildzyklen (9,00 €/Heft).
Die Darstellung unserer Domfenster ist im Internet als Ergebnis der Glasmalereiforschung CVMA der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften zu finden unter:

Externer Link | Forschungsprojekt CORPUS VITREARUM MEDII AEVI | Adobe Flash ist notwendig.                  http://telota.bbaw.de/cvma/HyperCVMA/StendalDom/